Magenprobleme

Magenprobleme

Magenprobleme oder Magengeschwüre beim Pferd

Weit über die Hälfte der Pferde leidet heutzutage an Problemen mit dem Magen - vom Fohlen, über das Freizeitpferd bis hin zum Hochleistungssportler.

Ein Thema, dem man als Pferdehalter Beachtung schenken sollte. Kann man doch selbst durch Optimierung der Haltungsform und unterstützende Maßnahmen der Fütterung dem Problem entgegen wirken.

Hier weiterlesen

2 Artikel

2 Artikel

Magengeschwüre beim Pferd

Zahlreiche Pferde leiden unter Magengeschwüren und einem empfindlichen Magen. Längst ist dies nicht mehr nur ein Problem von Renn- und Sportpferden, sondern kann bei allen Pferden auch Freizeitpferden auftreten. Als Ursachen liegen häufig mehrere Faktoren vor, die die Störung im Magen auslösen. Neben Stress bedingt durch Haltung, Transport, Training und Wettkampf lösen auch einige Medikamente Magenprobleme aus.

Bemerkbar machen sich Magengeschwüre beim Pferd oft durch wiederkehrende Koliken, mäkelige Futteraufnahme (oft nehmen Pferde Kraftfutter besser auf als Heu), Leistungsschwächen, allgemeiner schlechter Futterzustand mit verminderter Muskelbildung, schlechtem Fell und verändertem Verhalten. Auch Durchfall kann auftreten.

Um den Magen zu schonen ist eine gezielte Fütterung bei Magenempfindlichkeit von großer Bedeutung. Magenempfindliche Pferde sollten deshalb immer ausreichende Mengen hygienisch einwandfreies Heu zur Verfügung haben. Mindestens 2 % Heu bezogen auf das Körpergewicht sind in der täglichen Fütterung notwendig und diese Menge sollte auf mind. 3 Mahlzeiten pro Tag verteilt werden. Während der Sommermonate ist Weidegang empfehlenswert. Weiterhin beachtenswert ist es, dem Pferd das Heu stets vor dem Krippenfutter zu füttern, so kann sich der Magen-pH regulieren und das Krippenfutter besser verdaut werden. Besonderes Augenmerk hat auch die Auswahl des Krippenfutters verdient. Besonders bewährt ist hochverdauliche Luzerne aufgrund Ihrer ausgleichenden pH-Wert stabilisierenden Mineralstoffe. Prebiotisch wirksame Substanzen wie Leinsamen und Bierhefe sollten in der täglichen Fütterung von magenempfindlichen Pferden nicht fehlen, um den Magen auf natürliche Weise zu harmonisieren. Magenempfindliche Pferde neigen häufig zu einer schlechten Muskulatur oder leiden unter einem erschwerten Muskelaufbau. Die Versorgung mit essentiellen Aminosäuren und hochwertigen Eiweißkomponenten sollten deshalb über die Fütterung geliefert werden. Als Getreide empfiehlt sich hochverdauliches Getreide einzusetzen, um mit einer kleinen Futtermenge effektiv die Energiereserven zu füllen. Abgerundet mit einer speziellen Mischung hocheffektiver Vitalstoffe (essentielle Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente) erfreuen sich selbst magenempfindliche Pferde bester Vitalität und Bewegungsfreude!

In LEXA Vitalmix-Gastro haben unsere Ernährungsexperten diese Komponenten ausgewogen kombiniert und so können wir seit Jahren ein komplettes Müsli auf höchstem Niveau und bester Wirkung für die tägliche Fütterung von magenempfindlichen Pferden anbieten. Der Extra-Strukturwert sorgt zusätzlich für eine langsame Futteraufnahme und gute Verdauung.

Für akute Phasen bei magenempfindlichen Pferden und Pferden mit Magengeschwüren haben wir zusätzlich LEXA Gastro-Akut im Programm. Magenempfindliche Pferde profitierten von der natürlichen Kraft der Aloe-Vera Pflanze. Hochkonzentriertes Aloe-Vera bildet nämlich zusammen mit pH-Wert stabilisierenden Mineralstoffen, Lecithin und wertvollen Antioxidantien das Geheimnis der bewährten Wirkung von LEXA Gastro-Akut.