Rohstofflexikon

Rohstofflexikon

Algen zur Pferdefütterung

  • Algen bevölkern seit Urzeiten unseren Planeten
  • Eine der bekanntesten und besterforschten Algen, ist die Chlorella
  • Chlorella ist das chlorophyllhaltigste Lebewesen mit einer sehr stark blut –und körperreinigenden Wirkung
  • Chlorella beugt gegen Krebserkrankungen vor und stärkt die Sehkraft
  • Chlorella können Sie als in Tablettenform oder als Pulver kaufen, sie lassen sich gut dosieren und können dem Pferd mit Apfel, Möhren oder Anderen Leckereien gegeben werden. Pulver streuen sie einfach über das Futter
  • Es kann zu Beginn der Einnahme zu Blähungen kommen, da der Körper stark entgiftet wird, daher empfehlen wir Ihnen, mit einer geringen Dosis anzufangen und diese dann langsam zu erhöhen

 


 

Bentonit Montmorillonit

  • Gehört zu den Tonmineralien
  • Dieses Tonmineral stabilisiert die Magen-Darm-Flora und bindet im Futter enthaltene oder während der Verdauung entstehende Schadstoffe wie Ammonium und Schwefelverbindungen

 



ß-Carotin (Beta-Carotin)

  • Ist die Vorstufe zu Vitamin A
  • Es wird in der Dünndarmschleimhaut zu Vitamin A umgewandelt. Dies kann durch hohe Nitratgehalte beeinträchtigt werden
  • Unabhängig von der Wirkung von Vitamin A, ist ß-Carotin essentiell für die Fruchtbarkeit von Stuten wie auch von Hengsten und die Resistenzsteigerung der Jungtiere gegenüber Infektionen
  • Ein Mangel an ß-Carotin äußert sich ähnlich wie der Mangel von Vitamin A

 



Betain

  • Spielt eine Rolle beim Eiweißstoffwechsel und steht im Zusammenhang mit einigen Aminosäuren

 


 

Bierhefe

  • Wichtige natürliche Quelle von B-Vitaminen
  • Besteht zu 40% aus Eiweiß und somit auch aus essentiellen Aminosäuren

 


 

Biotin
  • Spielt eine wichtige Rolle beim Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel
  • Ein Biotinmangel liegt bei Pferden in der Regel nur sehr selten vor, äußert sich aber dann vor allem in Hufschäden wie brüchigem Horn, Rillen und Spalten. Erfahrungen haben gezeigt, dass höhere Dosierungen an Biotin, in Zusammenhang mit anderen essentiellen Nährstoffen, auch bei Pferden ohne Biotinmangel, Hufprobleme verbessern können
  • Biotin ist auch bekannt als Vitamin H oder Vitamin B7 und gehört ebenfalls zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


 

Blütenpollen

Blütenpollen sind hilfreich bei allgemeinen Erschöpfungszuständen, zur Stärkung vor und nach Krankheiten oder zur Leistungsstärkung bei erhöhter Anspannung im Freizeit-oder Sportbereich. Dieses aus dem Humanbereich bekannte Naturmittel wirkt auch bei Pferden aufbauend, kräftigend und erhöht die Vitalität.

Blütenpollen enthalten alle Stoffe, die der Organismus zum Leben braucht. Die Zusammensetzung des Pollens hängt von seiner pflanzlichen Herkunft ab. An wichtigen Inhaltsstoffen findet man: Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Rohfaserstoffe, Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente, Aroma-, Wuchs- und antibiotische Stoffe sowie hormonartig wirkende Substanzen. Die nebst Kohlenhydraten reichlich enthaltenen Pollenfette bestehen bis zu 45% aus den drei wichtigsten mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Linol-, Linolen- und Arachidonsäure. Diese essentiellen Fettsäuren sind wichtig für den Cholesterinstoffwechsel, den Aufbau von Zellmembranen und Enzymen und könnenvom Körper nicht selbst hergestellt werden.

Auf verschiedene Bakteriengruppen (Salmonella, Proteus, Coli) haben pollenhemmende Eigenschaften.

 



Borretsch (Borago officinalis)

  • Die wichtigsten Inhaltsstoffe sitzen in den Blüten, Blättern und Stängel
  • Borretsch ist eine empfehlenswerte Frühjahrskur und er hilft bei Grippe, Husten und Gicht (äußerlich angewandt hilft er bei Herpes)
  • Er ist für Pferde ein Mittel zur natürlichen Leistungssteigerung
  • Borretsch wird inzwischen in Kräutermischungen angeboten

Borretschöl finden Sie als Bestandteil in unseren Produkten LEXA Sabol und LEXA Derma-Protect-Öl.

 



L-Carnitin

Spielt als vitaminähnlicher Wirkstoff eine wichtige Rolle für den Energiestoffwechsel der Muskulatur. Der Einsatz ist deshalb bei Sportpferden oder bei problematischer Stoffwechsellage der Muskulatur sinnvoll.

 


 

Cholinchlorid

  • Wird auch Vitamin B4 genannt
  • Cholinchlorid spielt eine wichtige Rolle beim Fett-Transport und beim Fett-Stoffwechsel, außerdem hat es Einfluss auf die Reizübertragung in den Nervenzellen
  • Ein Mangel an Cholinchlorid kommt bei Pferden so gut wie nie vor
  • Auch Cholinchlorid gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


 

Chondroitinsulfat

Diese Substanz wird im Körper von den Chondroblasten (Zelltyp der Knorpelgewebe „herstellen“ kann) gebildet und ist ein wichtiger Bestandteil des Knorpelgewebes. Chondroitinsulfat macht den Knorpel stabiler, besonders gegenüber Kompression (Zusammendrücken).

Oral verabreicht, soll dieser Baustein vom Körper genutzt werden, um die Knorpel zu unterstützen.

In unserem Online-Shop finden Sie 100% Chondroitinsulfat für Ihr Pferd.

 


 

Folsäure

  • Ist beteiligt an vielen Umsetzungen im Eiweiß- und Nukleinsäurestoffwechsel, ist mitverantwortlich für die Bildung der roten Blutkörperchen und Antikörper.
  • Ein Mangel an Folsäure kann hauptsächlich bei Leistungspferden in reiner Stallhaltung und ohne Grünfütterung beobachtet werden. Bei einem Mangel können Anämie und Leistungsschwächen auftreten. Bei allen anderen Pferden ist die Versorgung mit Folsäure unproblematisch.
  • Folsäure gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen.

 


 

Gamma Oryzanol

Reiskeimöl enthält als natürlichen Inhaltsstoff Gamma-Oryzanol. Dieser rein pflanzliche Wirkstoff wurde in zahlreichen Studien untersucht und der muskelaufbauende Effekt mehrfach wissenschaftlich belegt.

 


 

Glycosaminoglykane

Glykosaminoglykane (GAGs), die zu einem hohen Anteil z.B. in der neuseeländischen Grünlippmuschel enthalten sind, unterstützen die Bildung von Gelenksschmiere und wirken als Stoßdämpfer zwischen den Gelenken.

Glykosaminoglykane sind natürliche Bestandteile von Knorpeln und Bindegewebe, die den Stoffwechsel aktivieren, d.h. sie sichern die Zufuhr von Nährstoffen und den Abtransport von schädlichen Schlacken. Durch viele Faktoren, wie Ernährungsmängel oder auch mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion dieser wertvollen Wirkstoffe jedoch ab und es kann zu Schäden und Problemen am Bewegungsapparat kommen. Eine Ergänzung über die Fütterung ist also sinnvoll.

 


 

Hefekulturen

Verbesserung der Cellulose-Verdaulichkeit und verbesserte Rohstoffverdaulichkeit

 


 

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein Glycosaminoglykan und somit unter anderem ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Außerdem ist die Hyaluronsäure der Hauptbestandteil der Synovia, der Gelenkflüssigkeit). Sie dient als Schmiermittel bei der Gelenkbewegung.

Die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure nimmt mit dem Alter immer mehr ab, daher kann eine orale Ergänzung sinnvoll sein.

 



Ingwer

Der sowohl als Gewürz- wie auch Heilmittel bekannten Wurzelknolle der Ingwerstaude (Zingiber officinale) wird eine ganzheitliche Wirkung auf den Organismus zugeschrieben: Die im Ingwer enthaltenen Scharfstoffe, die sog. Gingerole, sind vor allem für ihre entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften bekannt. Afrikanischer Ingwer mit einem vergleichsweise hohen Gingerole-Gehalt von 2,5 %, wird als Naturheilmittel für Pferde voll allem dann empfohlen, wenn es um die Steigerung der Bewegungslust arthroseerkrankter Pferde geht. Aber auch als Nahrungs-Ergänzung bei Hufrolle, Tumoren, allergischen Erkrankungen und Leber- und Verdauungsproblemen;Ingwer als Naturheilmittel wirkt völlig nebenwirkungsfrei. Probleme mit der Aufnahme können mit der Vermischung von Apfel- oder Karottenstücken, Beimengung von Säften, eingeweichten Graspellets oder durch Vermengung mit Öl überspielt werden.

Wir empfehlen: Ingwer Gelenk+ unser wirkstoffreiches Ergänzungsfuttermittel für mehr Bewegungsfreude Ihres Pferdes.

 


 

Johannisbrotmehl

  • Bindet Wasser, so entsteht ein Gel, das sich schützend auf die Magenwände legt
  • Hohes Absorptionsvermögen gegenüber Darmgiften. Enthält Ballaststoffe

 


 

Lecithin

  • Ist der Name für eine bestimmte Gruppe von Lipiden, die sich aus Fettsäuren, Glycerin, Phosphorsäure und Cholin zusammensetzen
  • Lecithine sind Bestandteile der Zellmembran im tierischen Organismus
  • Außerdem haben die Lecithine eine wichtige Funktion im Fettstoffwechsel

 


 

Leinsamen

  • enthält ca. 40 % Leinöl und somit mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • wirkt sich positiv auf die Verdauung aus und soll die Qualität und den Glanz des Fells steigern
  • Wenn Leinsamen unbehandelt gefüttert werden soll, muss er vor der Fütterung abgekocht werden, um die enthaltenen Stoffe, die die Vorstufe zur Blausäure sind, unschädlich zu machen

 


 

Leinsamenöl

Leinsamenöl hat eine besondere, harmonisierende Auswirkung auf das körpereigene Immunsystem. Leinsamenöl wirkt auf Grund seines hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren in positiver Weise auf die Abwehrbereitschaft des Körpers. Die ungesättigten Fettsäuren werden vom Organismus so umgewandelt, dass sog. PEG 1 entsteht. Dies hat eine entzündungshemmende Wirkung. Des Weiteren werden allergische Reaktionen eingedämmt, in dem die hierfür verantwortlichen Überträgerstoffe gehemmt werden.

 


 

Lysin

  • Gibt es in zwei verschiedenen Formen: zum einen als D-Aminosäure, welche biologisch überhaupt nicht verwertbar ist und zum anderen als L-Aminosäure, welche biologisch vollständig verwertet werden kann.
  • Lysin ist ein Eiweißbaustein und somit in allen Geweben des tierischen Organismus enthalten.
  • Es hat eine besondere Bedeutung bei der Bildung von Sehnen-, Knorpel- und Bändergewebe und bei der Verknöcherung.
  • Darüber hinaus regt es als Bestandteil des Zellkerns zur Zellteilung an und hat so auch Einfluss auf den Aufbau von Muskulatur.
  • Alle Getreidesorten sind lysinarm, nur Sojaschrot ist sehr reich an Lysin.
  • Lysin ist eine essentielle Aminosäure, d.h. sie kann nicht vom Pferd selbst hergestellt werden sondern muss mit der Nahrung aufgenommen werden.

 


 

Meersalz

Hochwertige Quelle für Mineralien (Calcium, Phosphor etc.)

 


 

Melasseschnitzel (Zuckerrübenschnitzel)

  • Sind besonders schmackhaft und verbessern so die Aufnahme des Futters
  • Haben einen hohen Energiegehalt und sind hochverdaulich

 


 

MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan)

MSM ist eine natürlich vorkommende Schwefelverbindung, welche organisch gebundenen Schwefel für den Organismus liefert. Schwefel ist notwendig, damit der Körper des Pferdes Aminosäuren herstellen kann. Ein Mangel an Schwefel kann sich negativ auf alle möglichen Prozesse und Bereiche im Körper auswirken. Mit der oralen Gabe von MSM kann man einem Schwefelmangel vorbeugen. Außerdem konnte MSM bei Arthrose-Erkrankungen Schwellungen und Entzündungen entgegen wirken.

 


 

Methionin

  • Ist in der DL-Form vollständig vom Organismus verwertbar
  • Methionin ist ein Eiweißbaustein und somit in allen Geweben des tierischen Organismus enthalten
  • Außerdem hat Methionin eine Besondere Bedeutung im Eiweißstoffwechsel
  • Methionin ist schwefelhaltig und dient dem Körper des Pferdes als organische Schwefelquelle
  • Diese Aminosäure ist essentiell, das bedeutet, dass sie nicht im Körper selber hergestellt werden kann, sondern mit der Nahrung aufgenommen werden muss
  • Getreidesorten sind meist arm an Methionin. Reisprodukte hingegen weisen einen hohen Methioninwert auf

 


Nachtkerze (Oenothera biennis)

  • Die Nachtkerze hilft gegen Sommerekzem bei Pferden
  • Sie wirkt wohltuend bei Schuppen und Hautschorf
  • Sie wirkt gut bei Druckstellen und Fellblessuren
  • Nachtkerzenöl auf die saubere, trockene Haut oder das Fell auftragen

 


Neuseeländische Grünlippmuschel

Mittlerweile tummeln sich zahlreiche Anbieter auf dem Markt, die verschiedene Ergänzungsfutter mit Grünlippmuscheln (Perna canaliculus) in Ihrem Programm führen. Die Grünlippmuschel wird angeboten als Ergänzungsfutter bei Gelenks-, Sehnen-, Bindegewebs- und Bandscheibenproblemen der Pferde. Es gibt kaum einen Pferdebesitzer, der noch nichts über diese Muscheln aus Neuseeland gehört hat. Aber nur wenige wissen, wie die Grünlippmuschel wirkt und worauf man beim Kauf eines Muschelproduktes achten muss. Darum ist die Verunsicherung unter den Pferdebesitzern groß, denn die angebotenen Präparate unterscheiden sich nicht nur im Muschelgehalt sondern auch im Preis. Auf was müssen Sie also beim Kauf eines solchen Ergänzungsfutters achten und wie wirkt die grünlippige Muschel aus Neuseeland ?

Qualitätsunterschiede beeinflussen die Wirkung der Grünlippmuschel erheblich!

Muschelextrakt oder Muschelpulver?
Ein erheblicher Qualitätsunterschied besteht zwischen Grünlippmuschelextrakt und Grünlippmuschelpulver. Grünlippmuschelextrakt besteht aus den Keimdrüsen der Muschel, die den höchsten Wirkstoffgehalt aufweisen. Als Muschelpulver wird hingegen das gesamte Muschelfleisch in gemahlener Form bezeichnet. Die gesamte Muschel enthält übrigens nur ca. 5 % der wertvollen Keimdrüsen. Dadurch bleibt bei Verfütterung von Muschelpulver in den meisten Fällen der erhoffte gesundheitsfördernde Effekt aus.

Der Erntezeitpunkt entscheidet!
Ein weiteres maßgebendes Qualitätskriterium ist der Erntezeitpunkt der Grünlippmuscheln. Den höchsten Wirkungsgrad besitzt die neuseeländische Grünlippmuschel kurz vor der Geschlechtsreife. Nur wenn die Muschel zu diesem Zeitpunkt geerntet wird, ist eine hohe biologische Aktivität gesichert. Jedoch wird die Grünlippmuschel aber häufig erst geerntet, wenn sie den maximalen Fleischanteil erreicht hat. Zu diesem Erntezeitpunkt weist die Grünlippmuschel aber unzureichende Gehalt der aktiven Wirkstoffe auf und eine gesundheitsbegünstigende Wirkung ist erheblich vermindert.

Weiterverarbeitung!
Hochqualitatives Muschelextrakt kann nur gewonnen werden, wenn die Muschel nach der Ernte sofort optimal weiterverarbeitet wird. Die Muschel muss sofort gut gekühlt und das Grünlippmuschel-Extrakt durch ein spezielles Gefriertrocknungsverfahren aus der Muschel gewonnen werden.
Nachgewiesen wird die Wirkung der Grünlippmuschel durch eine Analyse, die den Aktivitätsindex feststellt. Hat das Grünlippmuschelextrakt die gewünschte entzündungshemmende Wirkung, dann liegt der Aktivitätsindex bei 1,5.

Wir verwenden für unsere LEXA Produkte ausschließlich Grünlippmuschel - Extrakt mit höchster biologischer Qualität, das von unserem Lieferanten nach den oben beschriebenen Kriterien geerntet und weiterverarbeitet wird.
Wollen Sie verschiedene Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander vergleichen, dann macht dies nur Sinn, wenn die Qualität der verwendeten Grünlippmuschel in den Präparaten identisch ist.

Wie wirkt die Grünlippmuschel?

Die Grünlippmuschel enthält zwei Bestandteile, Glykogenverbindungen und Fettsäurebestandteile, die eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen.

Glykosaminoglykane (GAGs), die zu einem hohen Anteil in der Grünlippmuschel enthalten sind unterstützen die Bildung von Gelenkschmiere und wirken als Stossdämpfer für die Gelenke.

Glykosaminoglykane sind natürliche Bestandteile von Knorpeln und Bindegewebe, die den Stoffwechsel aktivieren, d.h. sie sichern die Zufuhr von Nährstoffen und den Abtransport von schädlichen Schlacken. Durch viele Faktoren, wie Ernährungsmängel oder auch mit zunehmenden Alter nimmt die Produktion dieser wertvollen Wirkstoffe jedoch ab und es kann zu Schäden und Problemen am Bewegungsapparat kommen. Eine Ergänzung über die Fütterung ist also sinnvoll.

Der Fettsäureanteil in der Grünlippmuschel hemmt außerdem die Prostaglandinbildung und führt damit zur Schmerzlinderung.

Grünlippmuscheln weisen außerdem eine ausgezeichnete ausgewogene Mineralienzusammensetzungauf.

Wir als Hersteller garantieren Ihnen nur Muschelextrakt bester Qualität zu verwenden. Außerdem kombinieren wir in unseren hochwertigen Ergänzungsfuttern Produkt Gelenk - Aktiv 20 und im Produkt Bewegungs-Fit die neuseeländische Grünlippmuschel mit weiteren biologisch aktiven Wirkstoffen wie Seealgen, Aminosäuren und erlesenen Kräutern, um die möglichst beste Wirkung für Ihr Pferd zu erzielen.

Gerne beraten wir Sie, welches LEXA-Ergänzungsfutter mit Sonderwirkung für das spezielle Problem Ihres Pferdes geeignet sind.

 


Pantothensäure

  • Steuert als Bestandteil eines Enzyms den Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel
  • Besonders wichtig ist die Pantothensäure beim Auf- und Abbau von Fetten, bei der normalen Funktion von Haut und Schleimhäuten und der Resistenz gegenüber Infekten
  • Ein Mangel an Pantothensäure kommt bei Pferden so gut wie nie vor
  • Die Pantothensäure gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


Pflanzenfett

Verbessert die Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen.

 


Propolis

Hinter dem griechischen Wort Propolis versteckt sich die Bezeichnung Wächter der Stadt. Propolis ist ein eine harzige, vitamin- und spurenelementreiche Substanz, die im Bienstock auf natürliche Weise vor Eindringlingen (Krankheiten, Bakterien, Pilzen) schützt. Aufgrund zahlreicher Forschungen weiß man heute von der desinfizierenden, entzündungshemmenden, schmerzstillenden und abwehrsteigernden Wirkung. Propolis wird als Homöopathikum bei diversen Haut-und Bronchialerkrankungen, sowie bei Verdaungs- und Harnwegsproblemen verwendet.

 


Reiskeimöl für Pferde

Enthält Gamma-Oryzanol, dem eine muskelaufbauende Wirkung nachgewiesen ist.

Bitte beachten Sie die nationalen und internationalen Dopingbestimmungen! Auch die Fütterung von Reiskleie kann einen positiven Dopingbefund verursachen.

In unserem Online Shop finden Sie natürlich auch Reiskeimöl für Pferde.

 


Schwarzkümmelöl

  • Wir verwenden nur original ägyptisches Schwarzkümmelöl
  • Dies Enthält einen hohen Anteil Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese Fettsäuren sind Vorstufen zu entzündungshemmenden Hormonen und können somit auch allergische Reaktionen im Körper verringern
  • Die Inhaltsstoffe wirken schmerzstillend, hustenstillend, entzündungshemmend und stärken das Immunsystem

 


Schwefel

  • Kommt in großen Mengen in bestimmten Aminosäuren vor (Methionin, Cystein, Cystin)
  • Somit wird die Schwefelversorgung über die Proteinaufnahme (Proteine bestehen aus Aminosäuren) abgedeckt

 


Seealgen

Neuere Studien belegen eine direkte Wirkung der Algen-Inhaltsstoffe auf das körpereigene Abwehrsystem. Auch ist hinreichend bekannt, dass die in den Algen enthaltenen Alginate besonders geeignet sind, Schwermetalle zu binden und über den Stoffwechsel auszuscheiden. Die in Algen enthaltenen Substanzen gelangen in die Blutbahn, „fahnden“ auf diese Weise im gesamten Organismus nach Giftstoffen und leiten sie über den Darm aus.

 


Sojaextraktionsschrot/Sojaproteinkonzentrat

  • Ist eine hochwertige Proteinquelle und liefert viele essentielle Aminosäuren
  • Verbessert den Geschmack und somit die Aufnahme des Produktes

 


Teufelskralle

Die aus dem südlichen Afrika stammende Teufelskrallenwurzel (Harpagophytum procumbens) verdankt ihren Namen den verholzten Früchten der Pflanze, die sich mit ihren ausgebildeten Haken an Gegenständen oder Lebewesen hartnäckig festklammern und sich so über lange Strecken verbreiten.

Ihre ursprüngliche Heimat befindet sich in der Kalahari-Wüste in Südafrika und Namibia. Die großen, knolligen Wurzeln werden nach der Regenzeit gesammelt und von den Eingeborenen traditionell bei Gallen-, Nieren-, Blasen- und Leberleiden verwendet.

Wirkstoffe und Wirksamkeit:

Sie ist sowohl beim Menschen wie auch beim Tier für die unterstützende Funktion hauptsächlich bei Gelenks- und Bänderproblemen bekannt, welche hauptsächlich auf die als Biokomplex vorhandenen Bitterstoffe (Harpagosid u. a.) und Flavonoide zurückzuführen sind.

Bei arthritischen Erkrankungen vermutet man einen Wirkungsmechanismus, welcher eine Hemmung von Eiweißabbauenden Enzymen in der Matrix (= bestimmte Oberflächenstruktur) des Gelenkknorpels unterstützt.

Bereits Mitte der 90er Jahre konnte in Frankreich eine Vergleichsuntersuchung an Pferden die erstaunliche Wirkung der pflanzlichen Droge gegenüber dem entzündungshemmenden Wirkstoff Phenylbutazon belegen. In dieser Untersuchung wurde ein Teufelskrallenextrakt auf seine Wirksamkeit bei Knochenspat überprüft. Die Untersuchungsparameter „Spontanlahmheit im Trab, die Sprunggelenksbeugeprobe und der Wendeschmerz in der Volte und die dabei erfassten Schmerzäußerungen“ belegten, dass die Pferde - Versuchsgruppe mit intervallmäßiger Gabe von Teufelskrallenextrakt hinsichtlich ihrer Symptomverbesserung und Wirksamkeitsdauer bessere Ergebnisse als die herkömmlich behandelte Kontrollgruppe verzeichnen konnte.

Wir empfehlen: eine längerfristige Anwendung, da die Teufelskralle erst nach einer 3-wöchigen Anwendungsdauer ihre wohltuende, unterstützende Wirkung voll entfaltet!

Teufelskralle als Naturheilmittel wirkt völlig nebenwirkungsfrei. Probleme mit der Aufnahme können mit der Vermischung von Apfel- oder Karottenstücken, Beimengung von Säften, eingeweichten Graspellets oder durch Vermengung mit Öl überspielt werden.

Wichtige Hinweise:

Wegen mangelnder Erfahrungen sollten Teufelskrallenprodukte nicht bei trächtigen Stuten oder Fohlen verwendet werden. In der Volksmedizin gilt Teufelskralle als Mittel, das die Gebärmuttermuskeln anregt. Auch bei Verdacht auf Magen- und Darmgeschwüre sollte auf eine Verwendung von Teufelskralle verzichtet werden.



Threonin

  • Kann in zwei verschiedenen Formen vorliegen. Einmal in der L-Form, welche vollständig durch den Körper verwertet werden kann und einmal als D-Form, welche biologisch überhaupt nicht verwertbar ist
  • Threonin ist ein wichtiger Eiweißbaustein für die Proteinbildung
  • Außerdem ist es Bestandteil von bestimmten Verdauungsenzymen und Immunsubstanzen
  • Darüber hinaus kommt Threonin eine wichtige Rolle im Energiestoffwechsel zu
  • Diese Aminosäure ist essentiell, das bedeutet, dass sie nicht im Körper selbst hergestellt werden kann, sondern mit der Nahrung aufgenommen werden muss
  • Bierhefe, Mais- und Weizenprodukte, sowie Reisprodukte sind in der Regel reich an Threonin

 


Traubenzucker

  • Liefert schnellverfügbare Energie
  • Verbessert die Aufnahme der Produkte

 


Tryptophan

  • Ist in der L-Form vollständig verwertbar
  • Tryptophan ist ein wichtiger Eiweißbaustein und an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt
  • Außerdem ist diese Aminosäure die Vorstufe des „Glückshormons“ Serotonin“ und wird deswegen oft mit einer Wirkung auf die Nerven und Stimmungen in Verbindung gebracht
  • Diese Aminosäure ist essentiell, das bedeutet, dass sie nicht im Körper selber hergestellt werden kann, sondern mit der Nahrung aufgenommen werden muss
  • Die meisten pflanzlichen Proteine sind reich an Tryptophan, besonders das Sojaeiweiß

 


Vitamin A

  • Aufbau, Schutz und Regeneration der Haut und Schleimhaut, Widerstandskraft des Körpers, Funktion der Augen, Körper- und Skelettwachstum, Regulierung des Stoffwechsels
  • Vitamin A wird im Körper zum Beispiel aus Beta-Carotin hergestellt. Vitamin A kommt in natürlichen Futtermitteln für Pferde nicht vor
  • Ein Mangel macht sich vor allem am Hufhorn bemerkbar, welches brüchig wird und zu Spaltenbildung neigt. Außerdem steigt die Empfindlichkeit im Bereich der Beugesehnen, es können Sehstörungen und Fruchtbarkeitsstörungen auftreten
  • Die Versorgung mit Vitamin A ist bei ausreichend Grünfutter in der Regel abgesichert. Überversorgungen mit Vitamin A wurden beim Pferd noch nicht beschrieben
  • Vitamin A gehört zu den fettlöslichen Vitaminen

 


Vitamin B1

  • Hat einen großen Einfluss auf den Kohlenhydratstoffwechsel, ist wichtig für die normale Funktion des Nervengewebes und der Herzmuskulatur, hat einen positiven Effekt auf die Verdauung. Mangelerscheinungen kommen so gut wie nie vor, da dieses Vitamin von den Mikroorganismen im Magen-Darm-Trakt selbst hergestellt wird
  • Bei Mangel an Vitamin B1 können Symptome wie schlechte Futterumsetzung, gesteigerte Erregbarkeit, unkoordinierte Bewegung und Lahmheiten auftreten
  • Bei qualitativ einwandfreiem Futter ist eine Versorgung mit Vitamin B1 in der Regel gesichert
  • Dieses Vitamin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


Vitamin B2

  • Hat Auswirkungen auf den Eiweiß-, Fett- und Nukleinsäurestoffwechsel
  • Ein Mangel konnte bei Pferden nur unter experimentellen Bedingungen erzeugt werden. Mangelerscheinungen kommen so gut wie nie vor, da dieses Vitamin von den Mikroorganismen im Magen-Darm-Trakt selbst hergestellt wird
  • Vitamin B2 gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


Vitamin B6

  • Nimmt im Eiweißstoffwechsel eine zentrale Rolle ein
  • Außerdem ist es mitverantwortlich für den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel und für den Stoffwechsel verschiedener Mineralstoffe
  • Ein Mangel an diesem Vitamin konnte bei Pferden bis jetzt noch nicht festgestellt werden, da es von den Mikroorganismen im Magen-Darm-Trakt selbst hergestellt wird
  • Vitamin B6 gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


Vitamin B12

  • Wird für die Blutbildung, das Wachstum und verschiedene Stoffwechselprozesse benötigt
  • Ist für die Bildung von bestimmten Aminosäuren unentbehrlich
  • Die Versorgung mit Vitamin B12 ist durch die Organismen im Darm stets gesichert, einzige Voraussetzung ist das Vorhandensein von Kobalt im Futter. Somit kommt ein Mangel an diesem Vitamin bei Pferden nicht vor
  • Vitamin B12 gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


Vitamin C

  • Besitzt beim Pferd keinen Vitamin-Charakter, da es in ausreichenden Mengen im Magen-Darm-Trakt durch Mikroorganismen hergestellt wird
  • Erst bei älteren Pferden, bei denen die Mikroorganismen nicht mehr in so großer Zahl vorhanden sind, kann es sinnvoll sein, größere Mengen Vitamin C zu ergänzen
  • Vitamin C ist mitverantwortlich für die Blutgerinnung, die Beibehaltung der Abwehrkraft des Körpers gegenüber Infektionen und anderen Belastungen (Stress) und es fördert den Aufbau von Gewebe aus dem Knorpel, Knochen und Haut gebildet wird
  • Vitamin C gehört ebenfalls zu den wasserlöslichen Vitaminen

 


Vitamin D3

  • Kann im Tierkörper durch Sonnenbestrahlung gebildet werden
  • Es liegt in großen Mengen in Heu bzw. Silage vor
  • Fördert die Aufnahme und Funktion von Calcium und Phosphor
  • Ein Mangel an Vitamin D kann zu einer Störung des Calcium-Phosphor-Stoffwechsels führen, zu Knochen- und Gelenksdeformationen oder zu Wachstumsstörungen
  • Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen

 


Vitamin E
  • Steuerung des Kohlenhydrate- und Kreatin-Stoffwechsels, des Muskelstoffwechsels, Beeinflussung der Fruchtbarkeit, Regulierung des Hormonstoffwechsels, Antikörperbildung
  • Außerdem hat Vitamin E eine hohe antioxidative Wirkung, das heißt, die Zellmembran wird vor Beschädigungen durch freie Radikale geschützt. Für diese Funktionsweise wird neben dem Vitamin E auch Selen benötigt
  • Bei einem Vitamin E-Mangel können folgende Symptome auftreten: Muskelschäden an Herz- oder Skelettmuskulatur, Fruchtbarkeitsstörungen, Veränderungen am Gefäß- oder Nervensystem oder Leberschäden
  • Der Bedarf steigt bei Sportpferden an, um die Leistung zu steigern bzw. zu erhalten
  • Bei der Fütterung von Grünfutter ist die Versorgung mit Vitamin E in der Regel abgedeckt
  • Schäden durch eine Vitamin-E-Überversorgung sind nur bei extremen Dosierungen zu erwarten
  • Vitamin E gehört zu den fettlöslichen Vitaminen

 


Waffelmehl

  • Liefert schnellverfügbare Energie
  • Verbessert die Aufnahme der Produkte

 


Weizengrießkleie

  • Gibt dem Produkt eine Rohstoffbasis und eine bessere Struktur
  • Organische Basis um die Pellets pressen zu können

 


Weizenkeime

Liefern Energie und essentielle Aminosäuren

 


Zuckerrübenmelasse

  • Wird benötigt, damit die Pellets zusammen halten und ihre Form beibehalten
  • Verfeinert den Geschmack des Produkts

 


 

Fachbegriffe

Aminosäuren (essentiell)

Aminosäuren sind die wichtigsten Bausteine von Eiweißen. Mindestens acht davon sind essentiell, d.h. sie müssen dem Pferd mit der Nahrung zugeführt werden (z.B. Lysin, Methionin, Threonin, Tryptophan).

 


 

Anaerob

Als anaerob werden Atemprozesse bezeichnet, die keinen Sauerstoff (O2) benötigen. Fäulnisherde siedeln sich dort an, wo anaorobe und feuchte Bedingungen herrschen (= unter Luftabschluss).

 


 

Antioxidans

Antioxidantien, wie z.B. Vitamin E und Vitamin C schützen vor der Lipidperoxidation (Oxidation von Fettsäuren im Körper).

 


 

Diätetik

Lehre von der Ernährung

 


 

Doping

Auf Grund der in der Vergangenheit immer wieder auftretenden Dopingfälle im nationalen und internationalen Pferdesport überarbeitet und erweitert die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ständig die seit 2010 existierenden Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln (ADMR). Diese Regeln sind Bestandteil der Leistungs-Prüfungs-Ordnung und schaffen national eine verbindliche Basis für einen fairen Sport, welcher frei von Doping und von der Anwendung verbotener Substanzen sein soll. Die aktuellen ADMR gelten von 28. April 2011 bis zum 31. Dezember 2012.

Der Anti-Dopingkatalog Pferdesport ist das führende Produkt am Markt, welches in Zusammenarbeit von der FN und den Herstellern entwickelt wurde und Steckbriefe von mehr als 200 Futter- und Pflegeprodukten mit Inhaltsstoffen, ggf. Karenzzeiten und Empfehlungen enthält. Alle weiteren Informationen sowie ein Bestellformular finden Sie unter http://www.pferdesport-management.de/anti-dopingkatalog.

Alle unsere Produkte sind auf Basis der aktuell gültigen ADMR überprüft worden und somit sind die Kennzeichnung der Produkte bezüglich Dopingrelevanz sowie die angegeben Karenzzeiten auf dem neuesten Stand.

Viele weitere Informationen rund um das Thema Doping finden Sie unter http://www.pferd-aktuell.de/fairersport/fairer-sport.

Natürlich steht Ihnen unsere Futterexpertin jederzeit gern für Fragen rund um das Thema Doping per Telefon unter 0 82 66/8625-20, per E-Mail unter beratung@lexa-pferdefutter.de oder via Beratungsformular zur Verfügung!

 


 

Eiweiß

Proteine (=Eiweiße) sind lebensnotwendige Nährstoffe und aus verschiedenen lebenswichtigen Aminosäuren aufgebaut. Proteine und Aminosäuren sind für den Aufbau von Muskeln, Organen, Knorpeln, Knochen, Haut, Haaren und Hufen verantwortlich. Daneben sind sie an der Regulation von Enzymen und Hormonen und somit für viele Stoffwechselvorgänge im Organismus unentbehrlich. Aber auch das körpereigene Abwehrsystem ist auf die Zufuhr von hochwertigem Eiweiß und essentiellen Aminosäuren in einer ausreichenden Menge angewiesen. Bei der Beurteilung der Eiweißversorgung kommt es deshalb nicht nur auf die mengenmäßige Versorgung an Protein an, sondern eine große Bedeutung stellt die qualitative Eiweißversorgung dar. Darunter versteht man die Versorgung mit essentiellen Aminosäuren, die über die Nahrung zugeführt werden muss, da der Körper diese wichtigen Nährstoffe nicht selbstständig herstellen kann.

Immer häufiger kommt es in der Pferdefütterung, vor allem in den Wintermonaten, zu Einschränkungen in der Eiweiß- und Aminosäurenversorgung, die dann zu typischen Mangelsymptomen wie Abmagerung, Muskelschwund, Fell- und Hufproblemen sowie zu Immunsystemstörungen führen können. Ursache ist häufig ein geringer Eiweißgehalt im Heu oder eine schlechte Verdaulichkeit des enthaltenen Eiweißes. Brauchen Pferde dann aufgrund von Leichtfuttrigkeit oder geringer Arbeitsbelastung nur wenig Getreide oder haben einen erhöhten Bedarf (z.B. Zuchtpferde), so kann es zu einer Unterversorgung mit Proteinen (Eiweiß) kommen. LEXA Proteinkonzentrat enthält deshalb eine natürliche Kombination aus qualitativ hochwertigen und eiweißreichen Komponenten wie Luzerne, Leinexpeller, Sojaproteinkonzentrat, Sojaschrot und Bierhefe, die alle von Natur aus einen hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren enthalten. Zur weiteren qualitativen Aufwertung sind zusätzlich essentielle Aminosäuren zugesetzt, um eine hochverfügbare und hochqualitative Eiweißergänzung zu ermöglichen. LEXA Proteinkonzentrat enthält außerdem Sangrovit und spezielle Hefen zur Optimieren der Verdaulichkeit und der Aminosäurenverwertbarkeit im Organismus. So ermöglicht LEXA Proteinkonzentrat bereits bei geringen Futtermengen eine effektive Ausnutzung!

Die Aufwertung der Proteinversorgung kommt vielen Pferden zugute. Ältere Pferde ziehen einen großen Vorteil von gut verdaulichen Eiweißquellen, da die Verdauungskapazität im Alter abnimmt und ältere Pferde deshalb auf eine qualitativ hochwertige Eiweißquelle angewiesen sind. LEXA Proteinkonzentrat eignet sich speziell auch zur Aufwertung von nährstoffarmen Heuqualitäten und bei stärkeempfindlichen Pferden. Zuchtpferden dient LEXA Proteinkonzentrat zur Deckung des erhöhten Eiweißbedarfs, der oft gerade außerhalb der Weidezeit bei der herkömmlichen Stallfütterung zu Einschränkungen führen kann und somit die Entwicklung des Fohlens im Mutterleib stören und Ursache für eine mangelnde Milchleistung bei der Mutterstute sein kann.

 


 

Elektrolyte

Elektrolyte nehmen wichtige Funktionen bei Stoffwechselvorgängen wahr. Sie aktivieren Enzyme und stabilisieren den Zelldruck. Besonders die Mengenelemente Natrium, Kalium und Chlor, die über den Schweiß oder bei Durchfallerkrankungen verloren gehen, müssen sofort mit geeigneten Ergänzungsfuttermitteln ersetzt werden.

 


 

Entwurmen

Entwurmung ist ein momentan stark diskutiertes Thema. Wurde bis vor wenigen Jahren noch das mindestens 4-mal jährliche Entwurmen des Pferdes empfohlen, so herrscht heutzutage eine sehr Ernst zunehmende Resistenzlage gegenüber diversen Wurmkuren. Immer wieder kommt es vor, dass Pferde die regelmäßig entwurmt wurden starken Wurmbefall zeigen. Typische Symptome sind Abmagerung, Haut- und Fellprobleme und/oder ständigen Verdauungsproblemen, um nur einige der vielen möglichen Symptome zu nennen. Gerne möchten wir Sie an dieser Stelle auf die selektive Entwurmung hinweisen, zu der es unter folgendem link zahlreiche Informationen gibt:

Selektive Entwurmung
www.selektive-entwurmung.com

 


 

Enzyme

Enzyme sind Biokatalysatoren, die chemische Reaktionen in Gang setzen, sie beschleunigen oder beenden. Enzyme sind in allen tierischen und pflanzlichen Zellen enthalten.

 


 

Fermentation

Chemische Umwandlung von Futterstoffen durch Mikroorganismen und Enzyme.

 


 

Hydrothermisch

Getreidekörner werden hydrothermisch aufgeschlossen und somit leichter verdaulich. Bei diesem Prozess wirken Feuchtigkeit, Wärme und Druck auf das Futter.

 


 

Kollagen

Kollagen ist ein Strukturprotein, welches hauptsächlich im Bindegewebe (Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern) vorkommt. Kollagen ist zuständig für die Festigkeit und Flexibilität des Bindegewebes. Der Name stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Leim erzeugend“. Die orale Aufnahme von Kollagen soll die Knorpelzellen anregen, mehr Knorpelgewebe zu bilden.

 


 

Omega-3-Fettsäuren, Omega-6-Fettsäuren

Es handelt sich hier um die beiden wichtigsten mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Leinöl ist reich an diesen beiden Fettsäuren. Sie sind wichtig für die Zellmembranen und werden in schnell wachsenden Geweben (Schleimhäute, Immunzellen) stark verbraucht.

 


OPC (Oligomere Proanthocyanidien)

OPC ist hochkonzentriert in verschiedenen Pflanzen vorhanden. Den höchsten Gehalt an OPC besitzen jedoch Traubenkerne. OPC ist ein sehr starkes Antioxidans. Es bietet somit einen wirksamen Schutz vor freien Radikalen, denen wir durch zunehmende Umweltbelastungen verstärkt ausgesetzt sind. OPC ist ein sehr wichtiger Nährstoff für Sehnen, Knorpel, Knochen, Bindegewebe und Gefäße. Es kann die Elastizität der Gefäßwände steigern und schützt sie vor Brüchigkeit.

 


Oxidation

Chemische Reaktion eines Stoffes mit Sauerstoff.

 


ph-Wert

Maß für den sauren oder basischen Charakter einer Lösung. pH 7 ist neutral, darüber basisch, darunter sauer.

 


Rohasche

Rohasche wird in Sand/Ton und in die so genannte Reinasche aufgegliedert. Reinasche enthält Mengen- und Spurenelemente und ist deshalb z.B. bei Mineralfuttermitteln relativ hoch.

 


Rohfaser

Rohfaser umfasst die Gruppe der Cellulose, Pentosane, Lignin, Suberin und Cutin und ist lediglich eine chemische Bezeichnung. Zur genaueren Bestimmung der Zellwandbestandteile sind weitere Analysemethoden notwendig.

 


 Rohfett

Umfasst die Gruppe aller Stoffe, die in Ether löslich sind, wie Fette, Fettsäuren, fettlösliche Vitamine, Wachse und Lipoide.

 


Rohprotein

Vereinfacht ausgedrückt gibt das Rohprotein den Eiweissgehalt eines Futtermittels wieder, enthält aber auch andere stickstoffhaltige Stoffe.

 


Trockenmasse (TM), Trockensubstanz (TS)

Bestandteil der Substanz (Futtermittel), der nach Abzug des Rohwassers übrig bleibt.

 


Vitamin

Vitamine sind organische Substanzen, die zur Aufrechterhaltung aller Körperfunktionen (Wachstum, Gesundheit, Fruchtbarkeit, Leistungsfähigkeit) notwendig sind. Jedes Vitamin hat bestimmte Aufgaben, die nicht von anderen Vitaminen übernommen werden können.